INKLU:CITY ist ein künstlerisches Inklusionsprojekt, in dem die Diversität in der Stadt erlebt, erforscht und verhandelt wird. In INKLU:CITY treffen die unterschiedlichsten Menschen als Expert_innen ihrer Lebenswelt zusammen und bringen ihre Expertise und Perspektiven künstlerisch zum Ausdruck.

Im Rahmen des zweijährigen Projektes INKLU:CITY folgen nun auf die Kölner Theaterproduktion „Schrei mich an“ vier weitere inklusive Projekte mit vier Kooperationspartnern aus NRW. Diese interdisziplinären Produktionen werden in einer Werkschau präsentiert:

„Schau mich an – Das Stück“ – Performance & Begegnung – André Wülfing & Marek Kot (Theater im Depot Dortmund)

„Inklusive Essen“ – ein Film über unterschiedliche Menschen und verschiedene Wege – Simone Bury (Zeche Carl Essen)

„Drinnen.Stadt.Draussen“ – eine Schreibwerkstatt über Vielfalt & Toleranz – und deren Grenzen – Pamela Granderath & Michalis Patentalis (zakk Düsseldorf)

„Spuren“ (Arbeitstitel) – eine Tanzproduktion über verschiedene Lebenswege – Gitta Roser, Claudia Jakobs-Neumeier, Christina Zajber (Inklu:City Köln)

Logo-Werkschau-1

Logo_Inclucity_neu

 

Werkschau SPUREN

In der Tanzperformance SPUREN treffen sieben Menschen unterschiedlichen Alters, mit und ohne körperlichen Behinderungen und verschiedenen Fähigkeiten aufeinander. Sie erforschen sichtbare und unsichtbare Spuren, die in unsere Körper geschrieben sind.

Berührungen und Verletzungen als kollektives und individuelles Ereignis und deren un-sichtbare Spuren sind das Thema des Tanzprojekts. Die Inszenierung lässt Emotionen und Bilder entstehen, die mit Stationen unseres Lebens verbunden sind. Gemeinsam werden Beziehungen zwischen Menschen, Banalitäten des Alltags und fragile Augenblicke erforscht. Ein Mikrokosmos aus persönlichen Geschichten entsteht. Die Performance geht Rollenverständnissen und Klischees auf die Spur und hinterfragt Bestehendes.

23. April 2016 / 20 Uhr
Barnes Crossing, Industriestr. 170, 50999 Köln-Rodenkirchen
Eintritt: 8 EURO / ERM. 5 EURO / Tickets: http://bit.ly/1Vhcyl6