Nach 14 Jahren kamen 4 Wochen Traumurlaub … und das Ende der Beziehung.
Ein lange gehegter Traum sollte endlich in Erfüllung gehen: 4 Wochen mit dem Camper durch Neuseeland. „So lange kann ich keinen Urlaub machen“, hieß es zuerst von meinem Partner. Also plante ich vorerst alleine. Als es konkret wurde, hieß es: „Ich komme mit.“ Ich habe mich tierisch gefreut. Einen Traum zu teilen, ihn gemeinsam in die Tat umzusetzen, ist eben schöner, als ihn alleine zu verwirklichen. Auch das muss wohl Liebe sein.
Die Landkarte bedeutet wunderschöne Erinnerungen, gemeinsame Erlebnisse. Sie steht für eine unvergessliche und wertvolle Zeit. Aber die Magie Neuseelands hat so ihre eigenen Wege genommen …
Der letzte Abend im Camper. Nach einem guten Essen und einer Flasche Wein stieg in mir eine Frage empor, die ich im letzten Jahr der Beziehung nie in dieser Konsequenz gestellt hatte. Sie schlich sich geradewegs aus der Tiefe meines Herzens hoch bis zu meinen Lippen und schließlich darüber hinaus: „Warum hat es mit unserer Heirat eigentlich nie geklappt?“
Vor drei Jahren hatte ich meinem Partner einen Heiratsantrag gemacht. Ich wollte ein Zeichen setzen und bis zu meinem Lebensende mit ihm zusammen sein. Auch das muss wohl Liebe sein …
Er hat Ja gesagt, aber der Alltag hat uns aufgefressen, die Beziehung mürbe gemacht. Ängste vor den Fehlern des anderen und vor der eigenen Courage, der Frust über verpasste Gelegenheiten und alle negativen Emotionen aus Schweigen und scheinbarer Ablehnung ließen die Mauern höher und höher wachsen.
Und dann kam die Antwort auf meine Frage, am letzten Abend im Camper in Neuseeland. Und dann herrschte Stille. Ende!


« zurück zur Veranstaltung: Museum of Broken Relationships in Köln