Zwischen Hingabe und Alltag, Verschwendung und Pragmatismus, Leere und
Exzess fragen wir uns nach der Liebe in unserer heutigen Zeit: gibt es noch Ekstase in unserem Leben? Ist die romantische Liebe eine Illusion, ein Zeitvertreib? Der Versuch, unserem Leben einen Sinn zu geben? Für die Ewigkeit oder nur für einen glückseligen Moment? Oder ist sie einfach nur Biologie?
Basierend auf Textfragmenten aus Shakespeares Sommernachtstraum wird an den Schnittstellen von Sprechtheater, Tanz, Videokunst und Performance ein sinnlicher Raum geschaffen. Freuen Sie sich auf eine gesamte Nacht mit uns!

Regie/Konzept/Textbearbeitung: Helena Aljona Kühn
Darstellung und Konzeption: André Fängler, Kathrin Blume-Wankelmuth,Helena Aljona Kühn
Video: Evi Blink und Darsteller
und weitere Performer